Leiden Sie an ungewolltem Urinverlust?

Artikel_BZ_ Beckenboden_Studie
Artikel_physiomagazin_2_16

Sie sind nicht alleine!shutterstock_19026400
Jede 3. Frau ist betroffen. Dabei ist die Belastungsinkontinenz die häufigste Form. Urinverlust beim Husten, Niesen, Heben, auf den Zug springen oder beim Trampolin hüpfen sind typische Anzeichen. Die Häufigkeit nimmt zwar im Alter zu ABER es sind auch junge Frauen betroffen. Bei der Dranginkontinenz steht der plötzliche, massive Drang, sofort auf die Toilette zu müssen, im Vordergrund. Mehr als 8 Toilettengänge pro Tag, sowie kleine Urinmengen sind ebenfalls Anzeichen, wie auch in der Nacht 2 oder mehrere Male wegen Harndrang aufstehen müssen. Die Dranginkontinenz ist die häufigste Form bei Männern und nimmt bei Frauen im Alter ebenfalls zu.
Die Inkontinenz ist oft mit Scham verbunden – wer will schon mit nassen Hosen gesehen werden!? Oft gibt es im öffentlichen Raum leider keine frei zugänglichen Toiletten. Die Betroffenen sind darauf angewiesen, dass sie schnell und diskret Zugang zu Toiletten haben. Wenn dies nicht gewährleistet ist, dann ziehen sie es meistens vor, gar nicht mehr ins Dorf zu gehen. Sozialer Rückzug ist ein grosses Problem, das die Frauen und Männer, die an einer Inkontinenz leiden, sehr einschränkt, aber auch die Familien, Freunde und Bekannte betrifft und schlussendlich unsere Gesellschaft.
Deshalb ein Aufruf an alle Geschäfte: Bitte macht eure TOILETTEN FREI ZUGÄNGLICH! Ein Kässeli für Umtriebe aufzustellen ist sicherlich eine gute Lösung.
Physiotherapie ist international anerkannt, bei allen Inkontinenz-Formen die Therapie erster Wahl. Im aveo Therapiezentrum sind wir auf dem neusten Stand. Die Erfahrungen im Bereich der Forschung (Berner Fachhochschule) und therapeutische Erfahrung werden hier zusammen gebracht.

Wir beraten Sie gerne!